Zwei Reformetappen notwendig – Artikel in der FuW vom 12.9.2020

In der Beilage “Vorsorge” der Finanz und Wirtschaft vom 12.9.2020 konnten wir einen Artikel zu unseren Reformvorschlägen für das BVG beisteuern. Leider haben sich durch die Redaktion des Artikels bei den Grafiken zwei ärgerliche und störende Fehler eingeschlichen. Die Tabelle, wo wir den Faktor 5,7 vom den Sparbeitrag der Arbeitgeber zwischen den tiefsten zu den höchsten Bruttolöhnen herleiten, fehlt vollständig. Auch die Grafik “Rentenverlauf mit und ohne Dividende” ist falsch und sagt ohne Angabe des massgeblichen Alterskapitals nicht viel aus. Wir legen neben dem Artikel die fehlende Tabelle und die richtige Grafik bei.

FuW_Vorsorge_2020_FaireVorsorge_Seite10

Tabelle und Grafik

NZZ am Sonntag: “Pensionskassen: Singles zahlen für Verheiratete”

In der NZZ am Sonntag vom 3 Mai 2020 schreibt Albert Steck über die Hinterlassenen-Leistungen im BVG. Er kommt zum Schluss, dass Alleinstehende, obwohl sie für die Pensionskassen tiefere Kosten verursachen, nicht von einer besseren Rente profitieren. Wir kommen in unserem Reformkonzept für das BVG zum selben Schluss und schlagen deshalb vor, die Hinterlassenen-Leistungen durch ein Vorsorgesplitting zu ersetzen.

Seiten_24_25_NZZ_am_Sonntag_2020-05-03-1

Unser Vernehmlassungsvorschlag zur Reform des BVG

Wir haben unseren Vernehmlassungsvorschlag zur laufenden Reform des BVG ans BVS eingereicht.

Unsere Vernehmlassung zur Reform der beruflichen Vorsorge

Newsletter Nr. 4

Notre bulletin d’information n° 4 a été publié. (uniquement en allemand)

Download

Proposition alternative en lieu et place du projet de consultation du Conseil fédéral du 13 décembre 2019

Le 13 décembre, le Conseil fédéral a publié le projet de consultation sur la révision de la LPP. Comme nous l’avons déjà indiqué dans notre avis sur ce compromis, le projet ne va pas assez loin en ce qui concerne la déduction de coordination et contient également une procédure de redistribution extrasystémique de 0,5% de pourcentage de salaire pour compenser la réduction du taux de conversion de 6,8% à 6% pour les 50-64 ans. Nous proposons une alternative qui, premièrement, n’est pas plus coûteuse et, deuxièmement, aurait probablement de meilleures chances lors d’un référendum.

Proposition de consultation pour la révision partielle de la LPP (en allemand)